Freitag, 01.06.2018, 19:00 Uhr

Lesung: "Kopfüber" mit Irma Shiolashvili

Irma Schiolashvili ist eine georgische Lyrikerin, geboren 1974 in Dedopliszkaro (Ostgeorgien).

Bereits in ihrer Schulzeit veröffentlichte sie erste Gedichte in verschiedenen literarischen Zeitschriften. Von 1991-1996 studierte sie an der Universität Tbilissi Journalistik. Nebenbei arbeitete sie in der Kulturabteilung des staatlichen Fernsehens, wo sie Fernsehsendungen über zeitgenössische georgische Schriftsteller produzierte. 1999 ging sie nach Deutschland und studierte in Bonn für ihre Dissertation über deutsche und georgische politische Nachkriegslyrik, mit der sie 2005 promovierte.

Ihr erstes Buch "Nichtexistierendes Wort" wurde in Tbilissi im Verlag "Merani" 1992 veröffentlicht. Im Jahre 1995 wurde sie eines der jüngsten Mitglieder des georgischen Schriftstellerverbandes. 2007 wurde sie in die Europäische Autorenvereinigung "Die Kogge" aufgenommen. Es folgten weitere Buchveröffentlichungen in Georgien: "Der Blaue Bogen" (1996), "Spur der Träne" (2002), "Eine Brücke aus bunten Blättern" (2009), "Montag" (2013).

2012 wurde ihr Buch "Eine Brücke aus bunten Blättern" in Deutschland veröffentlicht (Pop-Verlag Ludwigsburg, Kaukasische Bibliothek, Band 3). Ihre Gedichte wurden ins Russische, Englische und Französische übersetzt. Irma Schiolaschwili wohnt in Bonn und arbeitet als Journalistin und Dozentin. (Quelle: Pop Verlag)

Wenn Irma Shiolashvili gefühlvoll ihren Blues aus Worten, Klängen und Farben intoniert, wenn sie – einer Schäferin gleich – zahlreiche Steinsplitter soweit abwehrt, dass sie zwar an unseren Emotionen rütteln, diese aber nicht in Stücke reißen können, dann erweist sie sich als die raffinierte Dirigentin einer komplexen Symphonie poetischer Kommunikation. Wie alle gelungenen Kompositionen übersteigen auch die ihrigen die Grenzen von Geographie und individueller Wahrnehmung. Einzigartig und gleichzeitig universell entziehen sie sich jeder Kategorisierung. Hinter dieser Meisterschaft in der sprachlichen Form steht nicht nur eine fähige Dichterin, sondern ebensosehr eine unnachahmliche Kreativität. Man spürt, dass ein außergewöhnlicher Geist in den Rundungen und Kanten von Irmas poetischen Formen wohnt, ein lebendiger und tröstender Geist, aber auch einer, der unnachgiebig vorwärts strebt.

Prof. Dana Weber, MATRIX Nr.1/2017

IRMA SHIOLASHVILI

Kopfüber, Gedichte

Deutsch – Georgisch

Aus dem Georgischen von Sabine Schiffner
Kaukasische Bibliothek, 92 Seiten

Hrsg. Uli Rothfuss und Traian Pop. Band 19 (Georgien)

ISBN 978-3-86356-222-9
16,50 € (D)

© Traian Pop, 2018

Zurück